Schon gelesen?  


11.03.2018 CACIB Offenburg
Besser kann man doch den Geburtstag gar nicht feiern. Susi, Anja und Helmut waren in Offenburg auf der CACIB. Mit dabei waren die Geburtstagskinder...
Read More...

31.01.2010 Bilder von Merlin
Merlin (Against all odds von den Traumpfoten) hat sichtbar Spaß im Schnee zu toben. Weitere Bilder von Merlin hier

20.05.2018 Der H-Wurf hat Geburtstag
Und schon sind vier Jahre vergangen..... Wir wünschen dem H-Wurf alles Gute zum Geburtstag. Bleibt gesund und lasst noch viele weitere Geburtstage...
Read More...

04.07.2015 Chili feiert 1. Geburtstag
Schon wieder ist ein Jahr vorüber. Chili, unsere jüngste Dame bei den Traumpfoten, wird heute schon ein Jahr alt. Chili hat sich perfekt in unser...
Read More...

21.02.2013 Wie beschäftige ich meinen Border Collie
Immer wieder werden wir gefragt, was man denn so alles mit seinem Border Collie machen kann, damit er glücklich ist. Diese Frage hat nun ganz neue...
Read More...

11.01.2015 CACIB Nürnberg
Jahresauftakt in Nürnberg auf der CACIB. Besser hat er nicht sein können. Schon am Samstag haben wir uns im Hotel mit vielen Ausstellern, teils...
Read More...

04.06.2009 Die Namen für den A-Wurf stehen nun fest
Es ist geschafft! Nicht ganz einfach war es, die noch fehlenden 5 Namen zu finden. Jacko war ja sofort klar... aber die anderen waren dann das...
Read More...

Einen Hund zu haben bedeutet...
...es normal zu finden, dass zwei erwachsene Menschen nichts Wichtigeres zu tun haben, als auf dem Fußboden herumzurobben, um sich unter...
Read More...

"How Could You?" - "Wie konntest Du nur?
Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl...
Read More...

08.05.2015 DNA Ergebnisse von JJ
Wir freuen uns darüber, dass JJ (Quinora JJ von den Traumpfoten) auch IGS DNA "frei" ist.Einige Infos zu IGS (Imerslund-Grasbeck-Syndrom haben wir...
Read More...
   

Traumpfoten bei Facebook
Besuch uns bei Facebook
und triff dort uns und
weitere Traumpfoten

   

Gesunde Welpen aus
kontrollierter VDH Zucht
Plakette VDH 2019 mit vdTp Logo

Mehr Infos zum
Gütesiegel des VDH

   

Der MDR1-Defekt ist ein Defekt im MDR-1 Gen. Dieser Defekt führt zu einer Medikamentenüberempfindlichkeit. Betroffene Rassen sind insbesondere der Collie, Australian Shepherd, Shetland Sheepdog, Weißer Schweizer Schäferhund, Bobtail, Wäller und auch der Border Collie. Da auch der Border Collie, wenn auch nur sehr selten, davon betroffen sein kann, hier eine Kurze Information dazu.

Der Defekt im MDR1-Gen führt zu einer mangelhaften oder fehlenden Synthese des MDR1-Proteins. Dieses Eiweiß spielt eine Rolle bei der Entgiftung des Körpers. Die genauen Auswirkungen seines Fehlens sind noch nicht hinreichend erforscht.

Bei nicht vom Defekt betroffenen Tieren dient dieses Protein u. a. dazu, körperfremde Stoffe wie Arzneimittel aus dem Körper herauszutransportieren. Es besteht also eine Art Resistenz gegenüber unerwünschten Nebenwirkungen – die sogenannte "Multiple Drug Resistance".

Bekannt sind bisher die Auswirkungen auf die Blut-Hiernschranke. Bei dieser Grenze zwischen den Hirnblutgefässen und dem Hirnnervengewebe stellt ein sogenannter MDR1-Transporter eine Schutzbarriere für das Gehirn dar. Dieser Transporter ist Teil der Blut-Hirn-Schranke und sorgt dafür, dass toxische Verbindungen und Arzneistoffe in den Gehirnkapillaren zurückgehalten werden und nicht in das Gehirn eindringen können.
Besteht nun bei einem Hund der MDR1-Defekt, fehlt der Transporter und der Schutz funktioniert nicht mehr. Bei betroffenen Tieren können daher nach der Verabreichung von bestimmten Wurmkuren, Durchfallmitteln oder Antibiotika starke neurotoxische Nebenwirkungen auftreten - bis zum Tod.

Vewrerbung des MDR1-Defekt
Der MDR1 Genotyp eines Hundes ergibt sich aus der Kombination eines von väterlicher (+ oder -) und eines von mütterlicher Seite (+ oder -) vererbten Merkmales. „+“steht dabei für ein intaktes MDR1 und „-“ für ein defektes MDR1-Gen.
Der Genotyp eines Nachkommens ergibt sich aus dem Genotyp der Elterntiere. Nur Nachkommen, welche den MDR1-Defekt von väterlicher und mütterlicher Seite erben, sind von dem Defekt betroffen (-/-).

Übersicht der Vererbung bei autosomal rezessiver Vererbung
Elternteil 1
Genotype
Elternteil 2   Genotype
MDR1 (+/+) MDR1 (+/-) MDR1 (-/-)
MDR1 (+/+) All = MDR1 (+/+) 1/2 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
All = MDR1 (+/-)
MDR1 (+/-) 1/2 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/4 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/4 = MDR1 (-/-)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/2 = MDR1 (-/-)
MDR1 (-/-) All = MDR1 (+/-) 1/2 = MDR1 (+/-)
1/2 = MDR1 (-/-)
All = MDR1 (-/-)

Die Tabelle macht deutlich, dass alle Verpaarungen, bei denen mindestens ein Elternteil "MDR (+/+)" ist, risikofrei durchgeführt werden können. Die möglichen Ergebnisse einer solchen Verpaarung sind in den grau hinterlegten Teilen der Tabelle zu finden. Alle anderen Verpaarungen sollten vermieden werden. 

Weitere Informationen zu MDR1 gibt es auch an der Uni Giessen.

 

   
© Border Collies von den Traumpfoten