Schon gelesen?  


03.03.2013 F-Wurf 6 Wochen alt
Inzwischen sind die 7 Zwerge schon 6 Wochen alt und entwickeln ihre eigene Persönlichkeit. Und die hat es in sich ;-)  Wir sind uns sicher,...
Read More...

01.10.2018 Der Q-Wurf ist da - Tag 60
Herzlich willkommen sagen wir dem Q-Wurf. Mama Seven hatte bereits gestern Untertemperatur und wurde etwas nervöser. Dennoch hat sie die Nacht noch...
Read More...

Pedigree von Tiffany
ElternGrosselternUr-GrosselternUr-Ur-Grosseltern Dt. Jgd. Ch Dt. Ch. VDH / Dt. Ch. Club Hu. Ch Internationaler Champion FCI  Keep Smiling of...
Read More...

01.05.2012 Bilder von Jazz, Grappa und Cliff
Das schöne Wetter bescherte uns wieder ein paar tolle Bilder von einigen Traumpfoten :-) Cliff - Catch me if you can von den Traumpfoten aus dem...
Read More...

14.09.2009 Neues von Amigo
Heute haben wir tolle Bilder von Amigo bekommen. Der Kleine Mann, der auch schon mit 8 Wochen ein stolzes Gewicht von knapp über 5 Kg hatte, hat nun...
Read More...

20.05.2015 Dem H-Wurf gratulieren wir zum 1 Geburtstag
Wir gratulieren heute dem H-Wurf ganz herzlich zum Geburtstag. Romeo II, Jim, Zumba, Jack, Kaya, Anny und Jules > euch wünschen wir noch viele...
Read More...

07.10.2015 Nachtrag zur CAC Vellberg
Heute bekamen wir die Bilder, auf die wir so sehnsüchtig gewartet haben ;-) Bounty - Eye Catcher von den Traumpfoten hat zusätzlich zu dem BOB auf...
Read More...

07.03.2016 K-Wurf Trächtigkeit Tag 58
Heute war wieder ein spannender Tag. Arusha hat schon die ganzen letzten Tage einen für sie untypischen Schongang an den Tag gelegt. Viel schlafen,...
Read More...

21.03.2020 U-Wurf mit 12 Tagen
Heute sind unsere U's 12 Tage alt und beginnen langsam ihre Augen und Ohren zu öffnen. Es wird deutlich lauter und aktiver in der Wurfkiste. Für...
Read More...

22.07.2018 CAC Hirschaid
Der Wecker geht .... 4:15 .... Die Hunde schauen kurz und denken sich ihren Teil .....  Bei Starkregen, den sich die Schweden wegen der vielen...
Read More...
   

Traumpfoten bei Facebook
Besuch uns bei Facebook
und triff dort uns und
weitere Traumpfoten

   

Gesunde Welpen aus
kontrollierter VDH Zucht
Plakette VDH 2019 mit vdTp Logo

Mehr Infos zum
Gütesiegel des VDH

   

Der MDR1-Defekt ist ein Defekt im MDR-1 Gen. Dieser Defekt führt zu einer Medikamentenüberempfindlichkeit. Betroffene Rassen sind insbesondere der Collie, Australian Shepherd, Shetland Sheepdog, Weißer Schweizer Schäferhund, Bobtail, Wäller und auch der Border Collie. Da auch der Border Collie, wenn auch nur sehr selten, davon betroffen sein kann, hier eine Kurze Information dazu.

Der Defekt im MDR1-Gen führt zu einer mangelhaften oder fehlenden Synthese des MDR1-Proteins. Dieses Eiweiß spielt eine Rolle bei der Entgiftung des Körpers. Die genauen Auswirkungen seines Fehlens sind noch nicht hinreichend erforscht.

Bei nicht vom Defekt betroffenen Tieren dient dieses Protein u. a. dazu, körperfremde Stoffe wie Arzneimittel aus dem Körper herauszutransportieren. Es besteht also eine Art Resistenz gegenüber unerwünschten Nebenwirkungen – die sogenannte "Multiple Drug Resistance".

Bekannt sind bisher die Auswirkungen auf die Blut-Hiernschranke. Bei dieser Grenze zwischen den Hirnblutgefässen und dem Hirnnervengewebe stellt ein sogenannter MDR1-Transporter eine Schutzbarriere für das Gehirn dar. Dieser Transporter ist Teil der Blut-Hirn-Schranke und sorgt dafür, dass toxische Verbindungen und Arzneistoffe in den Gehirnkapillaren zurückgehalten werden und nicht in das Gehirn eindringen können.
Besteht nun bei einem Hund der MDR1-Defekt, fehlt der Transporter und der Schutz funktioniert nicht mehr. Bei betroffenen Tieren können daher nach der Verabreichung von bestimmten Wurmkuren, Durchfallmitteln oder Antibiotika starke neurotoxische Nebenwirkungen auftreten - bis zum Tod.

Vewrerbung des MDR1-Defekt
Der MDR1 Genotyp eines Hundes ergibt sich aus der Kombination eines von väterlicher (+ oder -) und eines von mütterlicher Seite (+ oder -) vererbten Merkmales. „+“steht dabei für ein intaktes MDR1 und „-“ für ein defektes MDR1-Gen.
Der Genotyp eines Nachkommens ergibt sich aus dem Genotyp der Elterntiere. Nur Nachkommen, welche den MDR1-Defekt von väterlicher und mütterlicher Seite erben, sind von dem Defekt betroffen (-/-).

Übersicht der Vererbung bei autosomal rezessiver Vererbung
Elternteil 1
Genotype
Elternteil 2   Genotype
MDR1 (+/+) MDR1 (+/-) MDR1 (-/-)
MDR1 (+/+) All = MDR1 (+/+) 1/2 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
All = MDR1 (+/-)
MDR1 (+/-) 1/2 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/4 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/4 = MDR1 (-/-)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/2 = MDR1 (-/-)
MDR1 (-/-) All = MDR1 (+/-) 1/2 = MDR1 (+/-)
1/2 = MDR1 (-/-)
All = MDR1 (-/-)

Die Tabelle macht deutlich, dass alle Verpaarungen, bei denen mindestens ein Elternteil "MDR (+/+)" ist, risikofrei durchgeführt werden können. Die möglichen Ergebnisse einer solchen Verpaarung sind in den grau hinterlegten Teilen der Tabelle zu finden. Alle anderen Verpaarungen sollten vermieden werden. 

Weitere Informationen zu MDR1 gibt es auch an der Uni Giessen.

 

   
© Border Collies von den Traumpfoten